Was ist ein Börsenbrief?

Bei vielen Menschen, die sich selbst um ihre Finanzen kümmern und Geld anlegen gehört der Börsenbrief zur regelmäßigen Lektüre. Einen Börsenbrief zu definieren ist nicht ganz einfach, denn es handelt sich dabei um ein Presseerzeugnis welches in ganz unterschiedlichen Erscheinungsformen auftritt. Aber ein Blick auf die häufigsten Varianten zeigt die Bandbreite, die es bei Börsenbriefen gibt.

Börsenbriefe zur Wissensvermittlung und –erweiterung

Dabei handelt es sich eher um neutral zu sehende Veröffentlichungen, die sich entweder um einen Markt im Ganzen oder jeweils um einige Teilbereiche bzw. Marktsegmente kümmern. Da gibt es dann Börsenbriefe für kleinere Unternehmen oder Mid Caps (mittlere Unternehmen) oder auch den Börsenbrief für eine bestimmte Branche oder Technologie. Damit können insbesondere Anleger mit einem größeren Depot immer das Neueste über die gerade möglichen Investitionsalternativen erfahren beispielsweise in Bezug auf grüne Energieerzeugung, den aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen. Diese Börsenbriefe in Form eines Branchenbriefes sind sehr häufig zu finden. Allen Börsenbriefen dieser Art ist gemeinsam, dass sie das Wissen des Anlegers erheblich erweitern und ihn zu einem wesentlich besser informierten Kunden machen.

Sehr beliebt sind auch Börsenbriefe, die den Anlegern Wissen und Informationen über ganze Regionen in Volkswirtschaften liefern. Gerade in Zeiten ausufernder Staatsdefizite in Europa interessieren sich die Menschen auch für Alternativen außerhalb des EURO-Raumes oder der EURO-Zone. So können Sie Börsenbriefe über fast jede große Volkswirtschaft der Welt finden, die Privatinvestitionen in Aktien ermöglicht oder deren privatisierte Staatsindustrien das Geld der Anleger anziehen.

Börsenbriefe zur Meinungsbildung und –analyse

Eine andere Variante des Börsenbriefes, die gerne mit “intern” oder “exklusiv” beworben wird, hat wesentlich andere Schwerpunkte. Hier geht es um einen gewissen Informationsvorsprung gegenüber der “Mainstream-Presse“. Aktuelle Statistiken oder Interviews oder Aussagen von Managern und Insidern werden dazu genutzt, eine genauere Zukunftsprognose für einzelne Aktien abzugeben. Manchmal ist die Zielsetzung auch etwas wesentlich schneller zu verstehen als die Allgemeinheit. Dann wird diese Art Börsenbrief zu einem Katalysator für schnelles Trading: Unterbewertete Aktien werden gekauft, bevor der Markt Informationen in den Kurs einpreist. Damit stehen die Börsenbriefe im Gegensatz zu der Marktannahme einer Informationstransparenz und der schnellen Anpassung an neue Informationen.

Die Welt der Börsenbriefe ist also genauso vielfältig, wie die gesamte Presselandschaft. Wer sich informieren möchte der kann bei den Börsenbriefen interessante Anregungen und News finden. Man sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass es sich dabei um die Meinung eines Verlegers oder einer Redaktion handelt. Deshalb sollte jede Information abgewogen und in ein Gesamtbild eingebettet werden.

Hinterlasse eine Antwort